Winterquartier anlegen

Natürliche Unterschlüpfe fehlen

Was du im Winter für Tiere tun kannst

In einer idealen Welt können sich Tiere um sich selbst kümmern und brauchen keine Hilfe von uns Menschen. Da aber eben wir Menschen die ideale Welt in eine nicht so ideale Welt verwandelt haben, müssen wir heute der Natur hier und da unter die Arme greifen. Der Verlust ihrer Lebensräume lässt Wildtiere in unsere Siedlungen kommen, wo neue Risiken auf sie warten. Die können wir in Chancen verwandeln – gerade in der für sie härtesten Jahreszeit.

Wem was hilft

Igel: Nicht wählerisch beim Winterquartier. Hauptsache, es hat einen Hohlraum von ca. 30 cm Durchmesser, ist von oben und unten gegen Nässe geschützt und bietet Laub oder Stroh zu individuellen Ausgestaltung. Igel sind keine guten Kletterer: Kellerschächte abdecken.

Eichhörnchen: Fressen sich keinen Winterspeck an, sondern suchen täglich ihre Futterverstecke auf. Nussbäume und Sträucher bieten Eichhörnchen Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten. Fütterung ist nicht notwendig, aber eine Schale mit Wasser ist immer willkommen.

Fledermäuse: Ziehen sich in Baumhöhlen, Brennholzstapel, Estriche oder Keller zurück. Niemals im Winterschlaf stören. Von vornherein Zugang zu frostsicheren Orten ermöglichen. Denn Dauerfrost weckt sie und treibt sie zum Umzug, was sie unnötig Energie kostet.

Vögel: Ausreichend Totholz, Bäume und Sträucher bieten Rückzugsorte. Vogelhäuschen dienen als Brutplätze im Frühjahr und helfen auch im Winter. Bei geschlossener Schneedecke und Frost ein paar Körner hineinlegen. Aber kein Brot und keine gewürzten Snacks.

Amphibien und Reptilien: Je nach Art ein Holz-, Laub-, Steinhaufen, ein wärmespeichernder Komposthaufen oder ein sauerstoffreicher Gartenteich mit mindestens einem Meter Tiefe. Keine Eisdecken aufbrechen. Trockenmauern als ganzjähriger Rückzugsort.

Schmetterlinge: Laub-, Stein- oder Reisighaufen. Baumhöhlen. Wilder Wein und andere Kletterpflanzen an Hausmauern. In den Keller verirrte regungslose Schmetterlinge nicht berühren oder in die Wohnung tragen. Einfach im Frühjahr durchs geöffnete Fenster wegfliegen lassen.

Warum Winterruhe supergut ist

Weniger Druck auf Nahrungsquellen

Tiere mit saisonal reduzierter Körperaktivität verringern den Konkurrenzkampf um die im Winter knapperen Ressourcen.

Synchroni­sierung von Fortpflan­­­zungs­zyklen

Die Natur strotzt im Frühling vor neuer Kraft. Pflanzen geben Tieren Nahrung und Tiere verbreiten deren Samen.

Medizinische Forschung

Das Studium des Winterschlafs erlaubt Rückschlüsse auch auf den menschlichen Stoffwechsel und kann neue Therapien fördern.

Filmreihe

Lokal+Fair

Jeden 1. Donnerstag im Monat
Altes Kino, Vaduz
Mehr Infos

Valünatal

Natur-Yoga

23. April 
17:30 - 20:00 Uhr
Valünatal
Alles Weitere

Landesexkursion

Ornithologische

21. April, 6:00 Uhr
Stein Egerta, Schaan
Alles Weitere

Bring- und Holtag

Schaaner

20. April 2024
Werkstoffsammelstelle
Schaan
Alles Weitere

trifft Biodiversität

Lokal+Fair

Frühlingsmarkt in Vaduz
27. April, ab 10:00 Uhr

Mehr Infos

Liechtensteiner Fledermäuse

Fotoausstellung

1. Mai - 30. Juni
Vadozner Huus
Mehr Infos

in Ruggell

Tag der Biodiversität