Lichtverschmutzung reduzieren

Für friedliche Nächte

Was du für mehr Dunkelheit tun kannst

Zugvögel fliegen bis zur Erschöpfung im Kreis, Insekten verbrennen an Halogenlampen, Bäume treiben zu früh aus und Amphibien paaren sich kaum noch. Geben wir der Natur und damit uns selbst die Dunkelheit zurück, die wir seit Jahrtausenden zum Leben brauchen.

5 Leitfragen für ökologisch verträgliches Aussenlicht

  • Muss das Licht in alle Richtungen strahlen? Uplights sind typische Lichtverschmutzer. Aber auch horizontal abstrahlendes Licht ist ein No-Go. Es lockt Insekten noch aus 10 Kilometer Entfernung an. Besser sind abgeschirmte Leuchten, die aus niedriger Höhe nach unten strahlen. Mit dichtem Gehäuse, denn auch schmutzige Gläser erhöhen die Streuwirkung.
  • Muss das Licht so hell sein? Bei Vollmond werden weniger Insekten durch Kunstlicht angezogen als bei Neumond. Das liegt am dann geringeren Kontrast zur Umgebung. Starke Leuchten führen per se zu starken Kontrasten und die sind auch für Menschen nachteilig. Das Blendrisiko steigt und Personen und Gesichter sind schlechter erkennbar.
  • Muss das Licht so kalt sein? Bläuliches Licht zieht Insekten stärker an als gelbliches. Greif darum lieber zu warmweissem Licht als zu neutralweissem. Wenn du kein technikaffiner Architekt mit einer Schwäche für die kalte Brillanz von 4000 Kelvin bist, sollte dir das nicht schwerfallen. Denn die meisten Menschen empfinden Licht mit 3000 Kelvin so oder so als angenehmer.
  • Muss das Licht die ganze Nacht brennen? Dank dem Smart-Home-Trend ist es heute so einfach wie nie, Beleuchtungszeiten zu planen und zu managen. Auch herkömmliche Bewegungsmelder dosieren Licht bedarfsgerecht. Lösen sie allerdings zu oft und ungewollt aus, produziert das An-Aus mehr Stress als Nutzen. In solchen Fällen ist ein simpler Lichtschalter unschlagbar.
  • Muss das Licht überhaupt sein? Falls du zu denen gehörst, die Licht als Deko-Element oder gar als Statusymbol betrachten: Sparsam eingesetztes Licht macht die cooleren Effekte als Strahler, die um die Wette leuchten. Und auch zur Orientierung genügt weniger Licht, als man denkt. Je dunkler die Umgebung, desto weniger Licht braucht es, um sich zurechtzufinden.

Extratipp

Lichtverschmutzung ist nicht auf die Nacht beschränkt. Sie kann auch entstehen, wenn moderne Metallverkleidungen, Glasfassaden und immer mehr Solaranlagen das Sonnenlicht spiegeln. Solltest du solche Installationen verantworten, erkundige dich nach dem Blendrisiko und optimiere Position und Ausrichtung.

Warum weniger Licht supergut ist

Erfolgreichere Tiere

Energiereserven werden geschont und Bestäubungsleistungen gesichert. Insekten bleiben häufiger in ihren Lebensräumen und besuchen dich seltener in deinem Schlafzimmer.

Gesündere Menschen

Ist es dunkel genug, kann deine Zirbeldrüse ihren Job machen: Melatonin produzieren. Ein Hormon, das nicht nur für guten Schlaf sorgt, sondern auch dein Immunsystem stärkt und das Krebsrisiko senkt.

Claudia Ospelt-Bosshard

Claudia ist diplomierte Gärtnerin und Vermittlerin für mehr naturnahe Gärten und heimische Pflanzen
Mehr zu Claudia

Filmreihe

Lokal+Fair

Jeden 1. Donnerstag im Monat
Altes Kino, Vaduz
Mehr Infos

Valünatal

Natur-Yoga

23. April 
17:30 - 20:00 Uhr
Valünatal
Alles Weitere

Landesexkursion

Ornithologische

21. April, 6:00 Uhr
Stein Egerta, Schaan
Alles Weitere

Bring- und Holtag

Schaaner

20. April 2024
Werkstoffsammelstelle
Schaan
Alles Weitere

trifft Biodiversität

Lokal+Fair

Frühlingsmarkt in Vaduz
27. April, ab 10:00 Uhr

Mehr Infos

Liechtensteiner Fledermäuse

Fotoausstellung

1. Mai - 30. Juni
Vadozner Huus
Mehr Infos

in Ruggell

Tag der Biodiversität