Vielfalt im Gleichgewicht

Invasive Arten stoppen

Was du für einheimische Arten tun kannst

Pflanzen und Tiere haben schon immer neue Lebensräume erobert. Wird allerdings die Ausbreitung durch menschlichen Einfluss begünstigt, zum Beispiel im Schlepptau globaler Warenströme, dann sprechen wir von gebietsfremden Arten.

Die meisten sind harmlos oder nützlich, wie Mais, Tomaten oder Kartoffeln aus der Neuen Welt. Manche sorgen aber für ziemlichen Wirbel und tragen deshalb das Prädikat «invasiv». Sie verdrängen einheimische Arten, dezimieren Ernten, schädigen Bauwerke oder lösen Allergien aus.

Unter den rund 25 tierischen Neubürgern (Neozoen) in Liechtenstein gelten nur sehr wenige Arten als invasiv. Anders bei den Pflanzen (Neophyten): Von den 80 bis 100 eingewanderten Arten zählen 20 bis 30 zu den Problemfällen. Einige wie die Goldrute oder der Sommerflieder sind inzwischen so fest etabliert, dass eine vollständige Beseitigung nicht mehr realistisch ist.

Doch es bleiben genug Möglichkeiten, um invasive Arten zurückzudrängen!

So gehst du vor

Invasive Art identifiziert? Dann entferne sie umgehend. Je früher, desto einfacher bzw. kostengünstiger geht das.

Pflanze komplett ausgraben und im Kehrichtsack entsorgen und keinesfalls auf den Kompost werfen. Um neues Keimen auszuschliessen, muss auch die ausgehobene Erde richtig entsorgt werden: auf der Deponie. Bist du in bestimmten Fragen unsicher, nimm Kontakt mit deiner Gemeinde oder dem Amt für Umwelt auf.

Und wie füllst du jetzt die Lücken im Garten? Keine Sorge: Für jede invasive Art gibt es ein einheimisches Pendant, das nicht nur unbedenklich ist, sondern mindestens ebenso ansehnlich oder pflegeleicht. Also Vogelbeere statt Essigbaum. Holunder statt Sommerflieder. Berberitze statt Kirschlorbeer. 

Warum ungestörte Ökosysteme supergut sind

Breites Nahrungsangebot

Einheimische Pflanzen blühen für einheimische Insekten. Invasive Pflanzen sind bestenfalls dekorativ, oft aber keine Nahrungsquelle.

Dynamisches Gleichgewicht

Räuber- und Beutepopulationen sind aufeinander abgestimmt. Eine invasive Art ohne Feinde kann sich übermässig ausbreiten und zur Plage werden.

Genetische Anpassung

Die Risiken vertrauter Arten sind besser handhabbar (Gift, Allergene). Gegen invasive Arten haben Tiere und Menschen weniger Schutzmechanismen.

Filmreihe

Lokal+Fair

Jeden 1. Donnerstag im Monat
Altes Kino, Vaduz
Mehr Infos

Valünatal

Natur-Yoga

23. April 
17:30 - 20:00 Uhr
Valünatal
Alles Weitere

Landesexkursion

Ornithologische

21. April, 6:00 Uhr
Stein Egerta, Schaan
Alles Weitere

Bring- und Holtag

Schaaner

20. April 2024
Werkstoffsammelstelle
Schaan
Alles Weitere

trifft Biodiversität

Lokal+Fair

Frühlingsmarkt in Vaduz
27. April, ab 10:00 Uhr

Mehr Infos

Liechtensteiner Fledermäuse

Fotoausstellung

1. Mai - 30. Juni
Vadozner Huus
Mehr Infos

in Ruggell

Tag der Biodiversität